Dialogreihe 2020

Die Dialogreihe Bridging the Gap goes digital

Wir setzen unsere Dialogreihe in Corona-Zeiten digital fort und freuen uns auf diesem Wege mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.

Zu unserem Zoom-Call im Juni konnten konnten wir hochkarätige Gäste gewinnen:

fc: ZDF/Rico Rossicval, Wikipedia, teleaviv.com, IMJ

Dr. Frank-Dieter Freiling, Leiter Internationale Angelegenheiten des ZDF (aus Frankfurt), Jeremy Nissim Issacharoff, Botschafter des Staates Israel in Deutschland (aus Berlin), dem Kulturjournalisten und Regisseur Uri Schneider (aus Tel Aviv) und Eldad Shaaltiel, Künstler und Acting Director des Youth Wing (aus Jerusalem), Begrüßung und Einführung, Dr. h.c Sonja Lahnstein-Kandel, Vorstandsvorsitzende des Vereins zur Förderung des Israel Museums (aus Hamburg).

Unsere Themen im Juni: Diplomatisches Jubiläumsjahr zwischen Israel und Deutschland, die Herausforderungen für kulturelle Aktivitäten in Israel und den Austausch mit Deutschland in Corona-Zeiten, die aktuelle Situation des Israel Museums, Wiedereröffnungspläne und interkulturellen Aktivitäten des Jugendflügels sowie Zukunftsaussichten für das Bridging the Gap Schuljahr 2020/2021

Zeitnah informieren wir Sie über die nächste Zoom-Veranstaltung, unsere Gäste und Themen.

Wir freuen uns auf Sie!

Flyer Zoom Juni


„Museen in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs. Zwischen Ästhetik und sozialer Verantwortung: Wo liegt die Zukunft?“ 

Der Verein zur Förderung des Israel Museums e. V. und das Bucerius Kunst Forum setzten ihre gemeinsame Dialogreihe Bridging the Gap im Januar fort.

Am 11. Januar 2020 ging es um Museen in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs. Zwischen Ästhetik und sozialer Verantwortung: Wo liegt die Zukunft?
Die Erwartungen an Museen haben sich in den letzten Jahren verändert. Sie sind heute mehr als Repräsentationsorte für Kunst, sie werden zu Räumen für Diskussionen und intensive Auseinandersetzung mit dem Publikum über zentrale gesellschaftliche Themen. Museen sind aufgefordert, die Relevanz ihrer Bestände deutlich zu machen und dem Wunsch nach Partizipation und Interaktion gerecht zu werden. Sie schützen das kunsthistorische Erbe der Menschheit und deren Umwelt, gleichzeitig können sie heute Impulsgeber für eine lebendige Demokratie sein. Wie lässt sich angesichts der Umbrüche in unserer Gesellschaft die Zukunft der Institution Museum gestalten?

Darüber diskutierten Prof. Dr. Ido Bruno, Direktor des Israel Museums, Dr. Ulrike Lorenz, Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar, Dr. Michael Naumann, Journalist, Publizist, Verleger und Kulturstaatsminister a.D., und Poul Erik Tøjner, Executive Director Louisiana Museum of Arts, Humlebæk. Besonderer Dank galt Dr. Michael Naumann, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte, an der Runde teilzunehmen, da Sir Neil MacGregor, ehemaliger Direktor des British Museum und Gründungsintendant des Humboldt Forums, seine Teilnahme aus wichtigem Grund absagen musste. Eingeführt wurde der Abend von Dr. h. c. Sonja Lahnstein-Kandel, Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Israel Museums e. V., und Prof. Dr. Andreas Hoffmann, Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums. Es moderierte Prof. Dr. Dirk Boll, Präsident Christie’s Europe, Middle East, Russia and India, London.
Im Anschluss an die Diskussion fand im Restaurant Strauchs Falco ein festliches, exklusives Abendessen mit Benefizauktion zugunsten des Kunstprogramms Bridging the Gap des Israel Museums in Jerusalem mit Christiane Gräfin zu Rantzau (Christie’s) statt.

Wir haben für Sie den Audio-Mitschnitt auf unserer Facebook-Seite online gestellt: https://www.facebook.com/bridgingthegap.Deutschland/

Hier können Sie schon die Bilder genießen: