Bridging the Gap – Patenschaften

Liebe Mitglieder und Freunde,

auf unserer diesjährigen Benefizauktion zugunsten von „Bridging the Gap“ – im Januar 2020 – haben wir neben vielen wunderbaren Bildern und kulturellen Events, erstmalig über 30 Patenschaften versteigert. Es war wie ein Lauffeuer, als Gräfin zu Rantzau den letzten Lot Bridging the Gap – Patenschaft unter den Hammer brachte. Wir sind so glücklich und „unsere“ Kinder, vor Ort in Jerusalem, danken Ihnen von ganzem Herzen, nur durch diese Unterstützung können sie am Kunstprogramm teilnehmen.

Viele weitere interessierte Freunde fragten auch nach der Auktion bei uns an, wie und ob Patenschaften möglich sind. Das inspirierte uns eine neue Rubrik zu schaffen namens Bridging the Gap – Patenschaften. Hier möchten wir Sie über unsere Patenschafts-Aktion informieren und Sie so auch mit Neuigkeiten auf dem Laufenden halten. Fragen, die uns immer wieder erreichen, möchten wir auch hier klären:

Wann kann ich eine Patenschaft übernehmen?

Sie können jederzeit Bridging the Gap – Pate/Patin werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie ein oder mehrere Kinderpaare ein Schuljahr lang fördern oder ob Sie ein Kinderpaar über mehrere Schuljahre unterstützen möchten.

Was ist ein Kinderpaar?

Ein Kinderpaar ist immer ein jüdisches und ein palästinensisches Kind, genau dem Prinzip treu von „Bridging the Gap“. Das Kunst-Programm integriert in seinen Kursen immer die gleiche Anzahl an  jüdischen und palästinensischen Kindern, die in diesen gemischten Gruppen Kunst zusammen gestalten. Dabei ist es ganz individuell von den Projektanforderungen anhängig, ob in Zweier-, Vierer- oder größeren Gruppen gearbeitet wird. Worauf aber immer genau geachtet wird ist, dass genau so viele jüdische wie auch palästinensische Kinder in einer Gruppe sind.

Was kostet eine Patenschaft?

Mit 1.000€ pro Patenschaft/Jahr fördern Sie ein jüdisch-palästinensisches Kinderpaar und ermöglichen den beiden Kindern ein ganzes Schuljahr lang die wöchentliche Teilnahme am Kunstprogramm „Bridging the Gap“.

Was unterstütze ich mit dieser Patenschaft?

Sie fördern einerseits die aktive, direkte und kreative wöchentlichen Teilnahme des Kinderpaares am Kunstprogramm ein ganzes Schuljahr lang. Durch ihre Patenschaft sichern Sie desweiteren, dass die Kinder vor dem Kursbeginn zusammen essen. Sie helfen auch mit, dass der Transfer zum Museum – teilweise durch kontrollierte Checkpoints – realisiert werden kann, damit die Kinder sicher ins Museums kommen. Sie unterstützen das Fortbestehen und die volle Betreuung durch das BtG- Team, d.h. durch die Pädagogen, Übersetzer und Künstler vor Ort im Youth Wing.

Wie lange dauert ein Schuljahr?

Start des BtG- Schuljahres ist üblicherweise Oktober, im Juni endet normalerweise das Jahr mit einer Abschlußveranstaltung, auf der alle Kinder ihre Werle präsentieren. Ein großes, buntes, herzliches Fest zu dem nicht nur die teilnehmenden Kindern kommen, sondern viele Freunde, die ganze Familie, das gesamte BtG-Team und auch hin und wieder Mitglieder unseres Vereins.

Ein Blick hinter die Kulissen:

Das gemeinsam verbrachte Jahr ist immer sehr emotional für die Kinder, die in getrennten Stadtteilen leben und die Sprache des anderen nicht sprechen. Beim Kunstprogramm „Bridging the Gap“ treffen sie oft zum ersten Mal aufeinander, Kinder aus Ost-Jerusalem und Kinder aus West-Jerusalem. Schnell stellen sie aber fest, dass sie trotz ihres unterschiedlichen Alltags, ihrer verschiedenen Herkunft, sich mit ihren Wünschen und auch mit ihren Ängsten sehr ähnlich sind und sich verstehen können.

„Es gibt mehr Dinge, die uns gemeinsam sind, als solche die uns trennen“, Chasan, Ost-Jerusalem, 15 Jahre. „Ich hatte die Gelegenheit, Kinder zu treffen, die in der gleichen Stadt leben wie ich, von denen ich aber überhaupt nichts wusste und sonst nie getroffen hätte“, Rachel, West-Jerusalem, 14 Jahre.

Diese wichtige Völkerverständigung fördern Sie mit Ihrer persönlichen Patenschaft! Der Schätzpreis für diese Patenschaften ist unbezahlbar.

Wir danken von ganzem Herzen unseren großzügigen Patinnen und Paten:

Biserka und Michael Baum_Hendrik A. Berinson_Dr. Dagmar Brandi_Carry und Dan Georg Bronner_Annegret und Claus-Günther Budelmann_ Viviane und Henry Falk_Gabriele und Peter von Foerster_Birgit Freese_Dr. Frank-Dieter Freiling_Dr. Tobias D. Geissmann_Candace Johnson_Dietmar Klaus_Dr. Julie und Arndt Klippgen_Ursel Kruse_Dr. h.c Sonja und Prof. Manfred Lahnstein_Bettina Langenberg_Claudia Pörings_Erck Rickmers_Sabine und Prof. Burkhard Schwenker_Almuth Stieber_Kristina und Ulrich Tröger_Christiane Gräfin zu Rantzau und all denen, die nicht genannt werden möchten.

Wenn wir Sie inspirieren konnten zu helfen oder wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns jederzeit gern via Email unter: info@imj-germany.de

Hier einige Bildimpressionen aus dem Schuljahr 2019/2020: