Dialogreihe Bridging the Gap

Wie können Menschen unterschiedlicher Religion und Kultur miteinander leben? Wie können sie Konflikte überwinden?

Auf diese Fragen gibt es keine einfache Antwort. Deshalb haben wir der Vielfalt an Antworten und Meinungen einen Raum zum Austausch gegeben: Im Jahr 2010/2011 haben wir die Dialogreihe „Bridging the Gap“ ins Leben gerufen. Sie zeigt auf eine sehr inspirierende und spannende Weise, dass ein Dialog über Grenzen und Gegensätze hinweg möglich ist, dass Vorurteile überwindbar sind.

Dafür kooperieren wir seit 2017 wieder mit dem internationalen Ausstellungshaus Bucerius Kunst Forum in Hamburg, das mit einem hochkarätigen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm Denkanstöße und Orientierungshilfen für die Diskussion großer gesellschaflicher Themen, den Austausch über Werte und den Platz der Kunst in einer globaliserten Welt liefert.

Unsere Dialogreihe bringt Menschen im Bucerius Kunst Forum zusammen, die teilweise sehr kontroverse Positionen einnehmen und unterschiedliche Sichtweisen auf dasselbe Thema haben. Gemeinsam diskutieren sie gesellschaftlich hochaktuelle und relevante Fragen. Auf unserem Podium debattieren sie voller Leidenschaft, treten in einen Dialog, werfen Fragen auf, fordern einander heraus, hören einander zu, überwinden die eigenen Vorurteile, regen sich und das Publikum zum Nachdenken an. Die Themen sind so vielschichtig wie die Gäste: Sie kommen aus Politik und Wissenschaft, den Medien oder der Kunst, auf die eine oder andere Weise haben sie besondere Expertise oder bringen persönliche Erfahrung mit in die Diskussionsrunde und regen so intensiv zum Dialog an.

Moderiert werden die Diskussionen von Sonja Lahnstein, der Vorsitzenden des Vereins zur Förderung des Israel Museums in Jerusalem e.V., und eingeführt von Andreas Hoffmann, dem Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums. Sie beleben die Diskussionen, regen das Publikum zum Mit- und Nachdenken an.

Insgesamt haben bisher mehr als 10.000 Menschen unsere Diskussionsrunden besucht, was uns darin bestätigt, mit dieser Veranstaltungsreihe einen interessanten Anziehungspunkt geschaffen zu haben. Interessiert und diskussionsfreudig haben sich aber nicht nur die Persönlichkeiten auf der Bühne gezeigt, sondern auch das Publikum. Dies freut uns sehr, es zeigt, dass viele Menschen etwas bewegen wollen und sich bewegen lassen. Der große Besucherzuspruch bestärkt uns darin, weiterhin sensible Fragen und Debatten auf die Bühne zu holen. Wir wollen einen gesellschaftlichen Nerv treffen, unsere Themen weiterhin nach Relevanz auswählen und sie öffentlich diskutieren.


Hier Einblicke von unseren Veranstaltungen aus den Jahren 2013 und 2014. Weitere Bildimpressionen, Mitschnitte und Themen in den Dialogrubriken.

Fotocredit: Angerer/ Hammerl/ Usbaek-Nielsen